NFT-Blog

Non-fungible token. Leitfäden, Einblicke und Nachrichten.

NFT-Märkte sind zentralisiert, und das ist ein echtes Problem

VonFaciols

Apr 25, 2022

Das Minting findet oft auf der Webseite einer NFT-Community statt. Viele Projekte leiten jedoch Mitglieder zu NFT-Märkten für Sekundärverkäufe weiter, die fast ausschließlich auf Märkten wie OpenSea stattfinden.

Nichts hindert NFT-Communities (oder Benutzer) daran, sich von diesen wichtigen NFT-Märkten abschrecken zu lassen. Während die Blockchain dezentralisiert ist, sind beispielsweise Opensea, Coinbase und Metamask stark zentralisiert. Cryptopunks, Meebits und Solana Monkey Business sind einige der wenigen Projekte, die ihre eigenen Märkte beherbergen, aber Opensea ist immer noch der größte und beliebteste NFT-Markt – es hat dank seiner 1,3 Millionen Käufer einen NFT-Umsatz von 22,73 Milliarden US-Dollar verzeichnet.

Die Nutzung dieser wichtigen Marktplätze mag jetzt der Status quo sein, aber erwarten Sie nicht, dass dies so bleibt. Der Bedarf an neutraleren dezentralen Diensten und Plattformen, wie z. B. von der Community gehostete Marktplätze, ist klar. Das wirtschaftliche Kalkül, das NFT-Projekte dazu veranlasst, weg vom Hosting eigener Marktplätze zu gehen, wird sich bald ändern. Mit dem Aufkommen neuer Marktlösungen mit weißen Marken wird es möglich, ein Markterlebnis zu bieten, das die Benutzer schätzen und dem sie vertrauen. Darüber hinaus werden die Gemeinden, wenn die anfänglichen Einnahmen der Münzstätte auslaufen, zunehmend beginnen, den Mehrwert von Marktplätzen in Frage zu stellen und versuchen, ihre Einnahmen zu erhöhen. Die Projekte von NFT werden auch das Hosten ihrer Marktplätze bevorzugen, um bessere Onboarding-Erlebnisse zu bieten, die stärker auf die Marke abgestimmt sind.

Diese Änderung wird wichtige Auswirkungen auf NFT-Käufer und bestehende NFT-Marktplätze haben.

Weil NFT-Communities keine eigenen Märkte hosten

Derzeit macht es für NFT-Communities wirtschaftlich wenig Sinn, ihre eigenen Marktplätze zu hosten. Obwohl es einige interessante White-Label-Marktlösungen gibt, die NFT-Communities verwenden können – wie Kred, Bitski und Serotonin –, sind sie nicht so bekannt wie OpenSea und möglicherweise nicht so einfach zu verwenden. Daher entscheiden sich Teams oft dafür, ihre Märkte von Grund auf neu aufzubauen. Dies ist ein besonders kostspieliges Unterfangen, da Märkte über zahlreiche Funktionen verfügen (z. B. verschiedene Auktionsstile, Unterstützung verschiedener Zahlungsmethoden). Das Erreichen von Funktionsgleichheit mit großen Marktplätzen wie OpenSea wird daher äußerst schwierig – und für viele unmöglich.

Abgesehen von den Kosten sind viele Gemeinden einfach nicht motiviert, ihre Sekundärverkäufe zu maximieren. Lizenzeinnahmen aus Sekundärverkäufen verblassen im Vergleich zu Prägeeinnahmen. Angenommen, ein Projekt startet mit 10.000 NFT und nimmt eine Lizenzgebühr von fünf Prozent auf jeden Zweitverkauf. Auch wenn der Grundpreis doppelt so hoch ist wie der Münzpreis, muss das Verkaufsvolumen 100.000 NFT oder das 10-fache der Gesamtgröße der Sammlung betragen, damit die Lizenzgebühren den Einnahmen der Münzstätte entsprechen. Nur wenige Projekte erfahren einen so deutlichen Preisanstieg und ein so hohes Handelsvolumen, dass Zweitverkäufe wichtig sind.

Neben der Wirtschaft können auch Gemeinschaften Schwierigkeiten haben, die Bedenken hinsichtlich des Vertrauens der Benutzer zu befriedigen. Benutzer sind möglicherweise auch weniger bereit, einem von der Community aufgebauten NFT-Markt zu vertrauen als anderen bewährten NFT-Märkten wie OpenSea. Im Gegensatz zur Prägung von NFT, für die standardisierte Verträge existieren, ist die Oberfläche von Smart Contracts zur Verwaltung von Markttransaktionen größer, was das Risiko für die Benutzer erhöht.

White-Label-Marktplätze werden die wirtschaftliche Kalkulation verändern

Im Laufe des nächsten Jahres können wir mit dem Aufkommen von Marktplätzen mit weißer Marke rechnen, die den Benutzern ein überzeugendes und sicheres Erlebnis bieten. Der bemerkenswerteste Spieler, den es zu beobachten gilt, wird Shopify sein. Ende 2021 gab Shopify bekannt, dass es den NFT-Bereich betreten wolle. Seitdem hat es ein Beta-Programm eröffnet, das es Händlern ermöglicht, ihre NFT-Schaufenster zu verwalten. Neben Shopify gibt es viele Startups / Protokolle wie Reservoir, 54Nft und NFTify, die an diesem Problem arbeiten.

Wenn die Einnahmen der Münze ausgehen, werden die Gemeinden auch eher den Wert von NFT-Marktplätzen in Frage stellen. Durch das Weglassen der Zwischenhändler kann die Gemeinschaft ihre Lizenzgebühren erhöhen und Geld für Verkäufer sparen.

Die Umgehung der NFT-Märkte wird vernachlässigbare Auswirkungen auf die Nachfrage nach dem NFT-Projekt haben. Die Exploration und Entscheidungsfindung, die auf NFT-Märkten stattfindet, erfolgt innerhalb der Sammlung, nicht zwischen den Sammlungen. NFT-Märkte wie OpenSea dienen eher als vertrauenswürdige Handelsebene als als Entdeckungsplattform. NFT-Märkte sind keine bedeutende Quelle der Nachfragegenerierung. Abgesehen von hochrangigen Statistiken gibt OpenSea keine personalisierten Empfehlungen oder stellt den Benutzern genügend Informationen zur Verfügung, um sich eine Meinung über ein Projekt zu bilden. Die Absicht der Benutzer, ein NFT zu kaufen, wird normalerweise durch ihre Interaktionen in sozialen Medien oder durch Mundpropaganda gebildet.

Die Vorteile von Community-gehosteten NFT-Märkten gehen über die Wirtschaft hinaus

Das Hosten von NFT-Märkten wird es Communities ermöglichen, bessere Onboarding-Erlebnisse zu bieten. Derzeit sind NFT-Kauf- und Onboarding-Prozesse unzusammenhängend. Jemand kann ein NFT auf OpenSea kaufen, aber es ist nicht klar, wofür er es verwenden kann oder wo er es verwenden kann. Wenn Communities ihre eigenen Marktplätze hosten, kann das Onboarding reibungsloser werden. Beispielsweise können NFT-Käufer zum Zeitpunkt des Kaufs Informationen darüber erhalten, wo sie auf geschützte Inhalte zugreifen können und wie sie dem Discord der Community beitreten können, um das Erlebnis zu verbessern.

Von der Community gehostete NFT-Märkte würden auch eher dem Ethos von Web3 entsprechen, Zwischenhändler zu reduzieren. Dies schützt Communities davor, von großen NFT-Marktplätzen de-platformiert und zensiert zu werden.

Blue-Chip-Projekte werden vorangehen, andere werden schnell folgen

Vor etwa einem Monat twitterte Chris Cantino, der Gründer von NFT CryptoPackaged Goods-Projekten, eine Liste von Blue-Chip-NFT-Projekten, von denen er glaubt, dass sie ihre eigenen NFT-Märkte hosten sollten. Angesichts der engagierten Mitgliederbasis und der Ressourcen, über die diese Projekte verfügen, sind Blue-Chip-NFT-Projekte am besten positioniert, um eine Vorreiterrolle zu übernehmen und mit dem Hosten ihrer eigenen NFT-Märkte zu beginnen.

Andere Projekte werden wahrscheinlich ihrem Beispiel folgen und ihre eigenen von der Community gehosteten Märkte starten, was sie zum neuen Standard macht. Es ist wichtig zu beachten, dass der Wandel zwar nicht schnell erfolgt, aber wir sehen, wie neue Spieler den Raum betreten. Beispielsweise kündigte Blockparty im April 2022 den öffentlichen Beta-Start seiner dezentralen NFT-Börse an. Allerdings sind wir noch nicht an dem Punkt angelangt, an dem BAYC einen eigenen Markt eröffnen wird … noch nicht.

Bis dahin werden wir bereit sein, Veränderungen anzunehmen.

Disclaimer

NFTs are an emerging asset class that is still evolving. The information in this article, whether directed at NFTs or other asset classes, should not be construed as financial or investment advice. Always do your own research before making any decision to buy, sell or trade NFTs.

Faciols

NFT-Blog ist eine Website mit Nachrichten, Leitfäden und Einblicken, die sich der Verbreitung von NFT widmet. Unsere Aufgabe ist es, über die Vorteile dieser aufregenden neuen Erfahrungen und Technologien zu informieren und Wissen darüber zu verbreiten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar