NFT-Blog

Non-fungible token. Leitfäden, Einblicke und Nachrichten.

NFT-Steuerleitfaden: 8 professionelle Tipps für NFT-Ersteller und -Investoren

VonFaciols

Sep 4, 2022

Von allen Blockchain-Projekten zeichnen sich NFTs durch ihr kontinuierliches Wachstum und ihre Akzeptanz aus. Bis Mai 2022 wurden ungefähr 37 Milliarden US-Dollar von Investoren an die NFT-Märkte geschickt. Diese florierende Nische hat gezeigt, dass die Blockchain-Industrie ein vielversprechender Quasi-Kapitalsektor ist, daher muss ihre finanzielle Nische besteuert werden und im Gegenzug ein NFT-Steuerleitfaden für Entwickler und Investoren. 

Eine Steuer ist eine Steuer oder eine Vermögensabgabe, die von den Bürgern eines Landes erhoben wird, um die Regierung finanziell zu unterstützen. Jede Regierung in jedem Land richtet ihre eigenen Steuerbehörden ein, die die Steuereinnahmen kontrollieren, indem sie Einzelpersonen und Unternehmen einen bestimmten Prozentsatz ihrer Kapitalgewinne in Rechnung stellen. Diese Steuer wurde auch auf NFTs ausgedehnt, selbst wenn die Regierungen noch über eine Regulierung der Kryptowährungsindustrie nachdenken.

Im Allgemeinen gelten die gleichen steuerlichen Grundsätze, wenn ein Verlust oder Gewinn erzielt wird. NFT-Steuern basieren auf Kapitalgewinnen. 

Was ist Kapitalertragssteuer?

Die Kapitalertragssteuer wird auf einen Gewinn erhoben, der mit einer Ware, einem Vermögenswert oder einer Investition erzielt wird, wenn sie verkauft oder veräußert wird. Wenn Sie beispielsweise ein iPhone für 500 US-Dollar gekauft und für 600 US-Dollar verkauft haben, haben Sie 100 US-Dollar verdient. Der Gewinn, den Sie erzielt haben, wird besteuert, nicht der Betrag, den Sie erhalten haben, d. h. der Gewinn von 100 US-Dollar wird besteuert, nicht die Summe von US-Dollar 600. Die Kapitalertragsteuer kann jedoch um den Veräußerungsverlust verrechnet oder gekürzt werden.

Was ist ein Kapitalverlust?

Ein Kapitalverlust tritt auf, wenn Sie eine Ware für weniger als ihren Wert verkaufen oder wenn Sie eine Investition für weniger als das haben, was Sie bezahlen. Ein Kapitalverlust gilt nicht für persönliche Gegenstände wie Ihr Auto oder Ihr Zuhause, aber er gilt für Investitionen wie Kryptowährungen, Aktien, Investmentfonds, Immobilien und Anleihen. Der Veräußerungsverlust kann die Kapitalertragsteuer mindern, indem der Nettoverlust vom Nettogewinn abgezogen wird.

Die NFT-Steuer ist eine Steuer, die auf Anleger und NFT-Enthusiasten erhoben wird, wenn sie NFTs kaufen oder verkaufen. Wie eine andere Form der Besteuerung wird auch die NFT-Steuer verwendet, um den Staat durch verschiedene Prozentsätze zu unterstützen. Infolgedessen müssen Schöpfer, Investoren und Enthusiasten die Richtlinien rund um diese neue Welle von NFT-Steuern kennen.

Was müssen sie als Anleger zahlen, was wird besteuert und was nicht. Bitte beachten Sie, dass der folgende Leitfaden ein allgemeiner NFT-Steuerleitfaden ist und einige Regeln nur für die Vereinigten Staaten gelten. 

8 NFT-Steuerregeln für Investoren und Ersteller

1.  NFT-Ersteller müssen keine Steuern zahlen, bis Sie Ihr NFT verkaufen

Als Ersteller von NFTs schulden Sie keine Gebühren, bis Sie Ihre NFTs verkaufen. Dies ist dasselbe wie die Herstellung einer bestimmten Ware; Es wird nicht besteuert, bis Sie verkaufen, da es keine Einnahmen aus nicht verkauften Artikeln gibt. Wenn Sie Ihre NFTs verkaufen, gelten die erzielten Einkünfte als normale Einkünfte, die wie alle anderen Einkünfte aus Arbeit besteuert werden. Wenn Sie NFT jedoch als Beruf oder Unternehmen gründen, können Sie auch die Selbstständigensteuer zahlen.

2.  Geprägte NFTs können indirekt über Gasgebühren besteuert werden

Normalerweise ist die Erstellung oder Prägung von NFTs auf dem Markt nicht steuerpflichtig, aber in einigen seltenen Fällen kann es über eine Gassteuer steuerpflichtig sein.

Wie?

Angenommen Jason, ein Bastler, baut ein Mutant Ape NFT auf und gibt 0,32 ETH für den Gastarif aus, als er das ETH vor etwa vier Wochen kaufte, kostete es 176 Dollar. Als er sein NFT prägte, hatte es den Wert 0,32 ETH auf 300 $ erhöht. Das Prägen seines NFT mit der gleichen ETH führt also zu einem Kapitalgewinn von 124 $ (300 $ – 176 $), während die Kosten für das Prägen seines NFT 300 $ betragen. Wenn Jason ihn geprägt hätte als professioneller Creator wären 124 Dollar sein normales Einkommen gewesen.   

3. NFT-Händler müssen keine Steuern zahlen, bis sie Verkäufe tätigen

Genau wie Ersteller zahlen auch NFT-Händler keine Gebühren, bis sie ihre NFTs verkauft haben. Sie können so lange durchhalten, wie sie wollen, und zahlen keine Steuern, aber wenn sie mit Gewinn verkaufen, zahlen sie Steuern zu einem bestimmten Prozentsatz.

4. Der Kauf von  NFTs  kann indirekt steuerpflichtig sein

Wenn Sie NFT mit Kryptowährung kaufen, werden Sie besteuert, da der IRS – Internal Revenue Service – Kryptowährungstransaktionen als steuerpflichtig eingestuft hat. Sie werden beispielsweise besteuert, wenn Sie ETH im Wert von 1.800 USD gekauft und damit NFTs im Wert von 4.600 USD gekauft haben. Der Grund für die Besteuerung ist hier, dass die von Ihnen gekaufte ETH verkauft wurde und der Erlös zum Erwerb von NFTs verwendet wird. Ihre Besteuerung wird gemessen, unabhängig davon, ob Ihr Kapitalgewinn lang- oder kurzfristig ist.

Der langfristige Kapitalgewinn ist in diesem Fall, wenn Sie Ihre ETH für mindestens ein Jahr HODL, während der kurzfristige ist, wenn Sie Ihre ETH für weniger als ein Jahr HODL, besteuert mit dem ordentlichen bundesstaatlichen Einkommenssteuersatz.

5.  Einnahmen aus dem Verkauf von NFTs oder Lizenzgebühren werden besteuert

Wenn ein Investor oder Ersteller NFTs verkauft, wird das Einkommen abhängig von der Dauer seines Besitzes, lang- oder kurzfristig, besteuert. Einige NFTs haben Lizenzgebühren in ihrem Smart Contract, wodurch der Ersteller Anspruch auf ein bestimmtes Einkommen hat, wenn diese NFTs an einen anderen Investor verkauft werden. Immer wenn der Urheber diese Lizenzgebühren erhält, wird sie ebenfalls besteuert, da sie als Einkommen betrachtet wird.

6.  Lizenzgebühren begründen eine Steuerpflicht

Wenn Sie Lizenzgebühren erhalten, werden Sie auf zwei Arten besteuert; Sie zahlen die gewöhnliche Einkommenssteuer und die Steuer für selbstständige Erwerbstätigkeit auf den Wert jeder Lizenzgebühr, die Sie in Kryptowährung erhalten. Dies liegt daran, dass Lizenzgebühren immer dann als passives Einkommen gelten, wenn die NFT weiterverkauft wird.

7.  Die meisten NFT-Märkte senden Ihnen kein Steuerformular

Aufgrund fehlender IRS-Leitlinien bezüglich der Steuererklärung für digitale Vermögenswerte senden Ihnen die meisten NFT-Märkte keine Steuerformulare für Ihre Transaktionen. Es reicht aus, dass Sie auf Ihrem Lieblingsmarkt nach nützlichen Informationen zur Besteuerung suchen. Unabhängig davon ist es wichtig, detaillierte Aufzeichnungen über Ihre NFT-Transaktionen zu führen, da Sie Ihre Transaktionen dem IRS melden sollten.

8.  Die NFT-Spende ist nicht steuerpflichtig, wenn sie direkt an die Wohltätigkeitsorganisation gespendet wird

NFTs können an Wohltätigkeitsheime, Museen gespendet oder für wohltätige Zwecke versteigert werden. Es fällt keine Steuer an, wenn der Spender die NFT direkt an eine 501 (c) (3)-Organisation gespendet hat. Wenn der Spender die NFT jedoch zuerst für wohltätige Zwecke versteigert und den Erlös gespendet hat, ohne die NFT an 501 (c) (3) zu übertragen, erhält der Spender Kapitalgewinne aus den Auktionserlösen. Der Spender kann sich jedoch davon befreien lassen, indem er den Auktionserlös in Bargeld umwandelt und eine große Spende leistet, die seine Steuerpflicht an eine Wohltätigkeitsorganisation tilgen kann.

501 (c) (3) Organisationen sind Organisationen, die gemäß Abschnitt 501 (c) (3) von Titel 26 des United States Code von der Bundeseinkommensteuer befreit sind. Solche Organisationen sind im Allgemeinen unrentable Organisationen wie gemeinnützige Stiftungen und religiöse Organisationen.

Die NFT-Besteuerung geht über das oben Besprochene hinaus; Beispielsweise sind NFT-Abwürfe und der Austausch eines NFT gegen ein anderes ebenfalls steuerpflichtig. Die oben genannten Informationen stellen jedoch keine Finanzberatung dar, da es Plattformen gibt, die Ihnen bei der Berechnung Ihrer NFT-Gebühren helfen und Informationen zu verwandten Themen bereitstellen können.

Disclaimer

NFTs are an emerging asset class that is still evolving. The information in this article, whether directed at NFTs or other asset classes, should not be construed as financial or investment advice. Always do your own research before making any decision to buy, sell or trade NFTs.

Faciols

NFT-Blog ist eine Website mit Nachrichten, Leitfäden und Einblicken, die sich der Verbreitung von NFT widmet. Unsere Aufgabe ist es, über die Vorteile dieser aufregenden neuen Erfahrungen und Technologien zu informieren und Wissen darüber zu verbreiten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar